Persone

25 spannende Jahre

29 giugno 2020

Seit 25 Jahren arbeitet Monika Vikoler bei Alpewa in Bozen. Eigentlich ein Grund zum gemeinsamen Feiern, aber Corona hat einen Strich durch die Rechnung gemacht. Doch beim diesjährigen Weihnachtsessen soll dann hoffentlich alles nachgeholt werden.

Im Mai 1995 hat Monika Vikoler bei Alpewa zu arbeiten begonnen. „Ich kann mich noch sehr gut an meine Anfänge erinnern. Ich war damals die erste Mitarbeiterin im Verkaufsinnendienst und habe mich im Unternehmen – wir waren ca.10 Mitarbeiter – sofort wohl gefühlt“, erzählt Monika.

Neue, spannende Aufgaben

Das Bozner Unternehmen Alpewa wird mittlerweile in dritter Generation von der Familie geführt und ist Spezialist für Metalldächer und Metallfassaden. Auch die Chefs von Monika waren sehr zufrieden mit ihr, und so hat sie im Laufe der Zeit verschiedene Abteilungen durchlaufen und neue Aufgaben übernommen. „Jede Abteilung war spannend und brachte neue Herausforderungen mit sich. Ich konnte viel dazulernen und es wurde nie langweilig.“ Heute ist Monika im Einkauf tätig. „Besonders gut gefällt mir, dass ich selbständig und verantwortungsvoll arbeiten kann. Der Einkauf ist ein spannender Bereich, da ich mit unseren Lieferanten direkt in Kontakt bin und somit je nach Hersteller mit verschiedensten Produkten konfrontiert werde.“

“Mir wurde bewusst, wie bedeutend ein zufriedenstellender Arbeitsplatz ist und wie stark dieser von den dich umgebenden Menschen abhängt.”

Eigentlich wollten die Firmeninhaber das Jubiläum von Monika gebührend feiern: „Wenn MitarbeiterInnen so viele Jahre bei uns bleiben bestätigt es uns, dass wir ein tolles Team haben und gute Arbeitgeber sind. Das macht uns Freude und auch etwas stolz.“
Doch Corona hat leider aktuell eine gebührende Feier verhindert. „In meinen 25 Jahren bei Alpewa habe ich viel erlebt. Dass sich die Welt aber innerhalb so kurzer Zeit schlagartig verändern kann, hätte ich mir nicht gedacht. Mir fehlt der direkte Kontakt mit den Kollegen, ihr Lachen, die gemeinsamen Mittagspausen und Gespräche. Ich erlebe in dieser Krise jedoch auch einige positive Entwicklungen. Es hat uns die Möglichkeit gegeben, über die wirklich wichtigen Dinge im Leben nachzudenken. Mir wurde bewusst, wie bedeutend ein zufriedenstellender Arbeitsplatz ist und wie stark dieser von den dich umgebenden Menschen abhängt. Vielleicht ist es auch denen zu verdanken, dass ich nun seit 25 Jahren bei Alpewa bin.“

Wünsche für die Zukunft? „Dass ich bis zu meinem wohlverdienten Ruhestand bei Alpewa tätig sein kann“, antwortet Monika und lacht.