Aziende

Smart Working, eine konkrete Erfahrung

6 marzo 2020

In Zeiten des Coronavirus bieten immer mehr Unternehmen, aber auch die öffentliche Verwaltung, ihren Mitarbeitern die Möglichkeit des „Smart Working“, also das Arbeiten von zuhause aus, an. Einige Betriebe sehen diese Arbeitsform schon seit längerer Zeit vor, so die TTControl mit Sitz in Brixen.

TTControl ist einer der führenden Anbieter im Bereich Sicherheitssteuerungen, Displays und Konnektivitätslösungen. „Unsere Produkte sind das technologische Herz von innovativen Maschinen wie beispielsweise Mähdreschern, Pistenraupen, Hebebühnen und Feuerwehrfahrzeugen. Wir verbessern die Sicherheit und Zuverlässigkeit elektronischer Systeme in diesen Fahrzeugen und tragen dazu bei, autonomes Fahren zu realisieren“, erklärt Roberto Ferrari, Board Member der TTControl aus Brixen.

Junge Mitarbeiter schätzen Smart Working

Roberto Ferrari ist Board Member der TTControl. Seine Mitarbeiter greifen gerne auf das Angebot des Mobile Working zurück.

Bereits seit ca. drei Jahren bietet das Unternehmen seinen Mitarbeitern die Möglichkeit des Smart Working. „Bei uns heißt es allerdings „Mobile Working“. Wir haben derzeit 34 Mitarbeiter, von denen ca. 30-40 Prozent diese Möglichkeit regelmäßig nutzen. Besonders die jungen Generationen legen viel Wert auf Flexibilität, traditionelle Arbeitsweisen sind weniger gefragt. Zudem sind die meisten unserer Mitarbeiter IT-Spezialisten, die es gewohnt sind, immer online und erreichbar zu sein“, so Ferrari.

Moderne IT-Infrastruktur als Voraussetzung

Das Unternehmen arbeitet extrem zielorientiert, weshalb – bis zu einem gewissen Grad – der Arbeitsplatz nicht wirklich relevant ist. „Natürlich müssen unsere Mitarbeiter unseren Kunden zur Verfügung stehen und die interne Kommunikation soll auch weiterhin effizient gestaltet werden. Beide Aspekte können aber heute mit einer überschaubaren Investition in eine moderne IT-Infrastruktur gewährleistet werden. Unsere Mitarbeiter haben inzwischen ihre Tage so geplant, dass ihre Arbeit zu Hause voll kompatibel mit der Erreichung der persönlichen und der Unternehmensziele ist.“

Ein Plus für die Work-Life-Balance

Nicht nur Mobile Working: Die Mitarbeiter kommen auch gerne ins Büro, um sich mit Kollegen und Kunden auszutauschen.

Die Mitarbeiter nehmen die Möglichkeit zum Smart Working gerne wahr. „Für die Work-Life-Balance ist dies enorm wichtig. Familiäre und berufliche Aspekte können durch diese Flexibilität viel leichter gemanagt und unter einen Hut gebracht werden. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass für Unternehmen in unserer Branche das Angebot von Smart Working einfach eine Notwendigkeit geworden ist“, ist Ferrari überzeugt.