Menschen

Langeweile? Unbekannt.

16 September 2019

„Never stop“: mit diesen Worten könnte man die Philosophie von Armin Silginer, Teamleiter bei Zirkonzahn, beschreiben.

Von der Idee an bis zur Einführung in die Serienproduktion verfolgt Armin Silginer die Entwicklung der Geräte bei Zirkonzahn. Langeweile kennt er nicht. Das Unternehmen mit Sitz in Gais entwickelt Maschinen, Software und Werkstoffe für die Herstellung von Zahnersatz und produziert alles hausintern.

Langweile kennt Armin Silginer nicht.

Seit knapp 8 Jahren ist Armin Silginer bei Zirkonzahn. Der 25-jährige war von Anfang an in der Abteilung Forschung & Entwicklung tätig, mittlerweile ist er Teamleiter der Hardwareentwicklung. „Unsere Abteilung entwickelt alle Geräte, die unsere Kunden für ihre Arbeit als Zahntechniker benötigen, angefangen bei CNC-Fräsmaschinen, die in der Lage sind, so gut wie alle Materialien zur Herstellung von Zahnersatz zu bearbeiten, über 3D Scanner und Sinteröfen, bis hin zu allen notwendigen Zubehörteilen und ausgetüftelten Upgrades, welche die Geräte laufend verbessern.“
Die Arbeit findet er extrem abwechslungsreich und spannend: „Beginnend mit der Konstruktion der technischen Zeichnungen in 3D Zeichenprogrammen bauen wir dann eigenständig die Prototypen der Maschinen und Produkte. Somit können wir auf Basis von Testergebnissen frühzeitig Probleme erkennen und lösen oder sofort auf auftretende Montageschwierigkeiten reagieren. Dieses Spiel läuft in enger Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen, wie beispielsweise der Softwareentwicklung, der Produktion und dem Support. Das passiert so lange, bis ein serienreifes Produkt vorliegt und verkauft werden kann.“

Wer zuerst kommt, malt zuerst

Die größte Herausforderung ist für Armin der Markt mit seinen ständigen Innovationen und Weiterentwicklungen. „Die Konkurrenz schläft nie und somit müssen die Entwicklungsabläufe immer weiter verbessert und beschleunigt werden, denn auch in diesem Markt gilt: Wer zuerst kommt, malt zuerst.“
Genau das ist aber zugleich das Spannende an seiner Arbeit: „Durch Inputs und Rückmeldungen von Seiten der Kunden, durch intern entstehende Ideen und kreative Freiräume sowie Ideen von unserem Chef und Gründer Enrico Steger, gilt es, Verbesserungsvorschläge laufend umzusetzen. Durch die Vielseitigkeit unserer Produkte können sich diese Ideen in alle Richtungen bewegen. Da muss man sich immer wieder mit neuen Themenbereichen auseinandersetzen, damit man am Ball bleibt.“
Nach der Gewerbeoberschule GOB Maschinenbau Bruneck (jetzt TFO) hatte er eigentlich ein Jura Studium in Bologna begonnen. „Doch ich habe sofort festgestellt, dass dies nicht meins ist. Darauf habe ich mich bei Zirkonzahn beworben und das war die richtige Entscheidung.“

Begnadeter Bastler und Tüftler

Basteln und tüfteln tut Armin nicht nur gerne bei der Arbeit, sondern auch in der Freizeit mit allen möglichen Dingen. Zudem ist er in der Jugendarbeit sehr engagiert und Präsident des Jugendverein ZEK. „Auch auf unserem Bauernhof gibt es immer was zu tun. Außerdem spiele ich leidenschaftlich steirische Harmonika, bin sehr gerne in der Natur und für alle möglichen Sportarten wie Wandern, Klettern, Radfahren oder Skitouren zu haben.“ Langeweile kommt da bestimmt keine auf.